Ernährungsberatung

Wie ernähren Sie Ihr Tier richtig?

Viele Haustiere sind heutzutage leider zu dick. Wenn das Gewicht Ihres Tieres das Idealgewicht um mehr als 15% überschreitet, leidet Ihr Tier an Übergewicht. Wird dieses Gewicht noch mal um 15% überschritten, ist Ihr Tier „fettleibig" (adipös) und bekommt langfristig viele gesundheitliche Probleme - so wie wir Menschen auch.

Bei einem idealgewichtigen Hund oder Katze können die Rippen mit leichtem Druck noch ertastet werden, sind aber nicht sichtbar. Wenn Sie Ihr Tier von oben betrachten hat es eine Taille. Von der Seite aus betrachtet ist der Bauchbereich leicht angehoben.

Eine zu dünne Katze oder Hund erkennt man daran, dass die Hüftknochen hervorstehen, kein Gramm Fett zu ertasten ist, von oben die Rippenbögen deutlich zu erkennen sind. Das Fell glänzt vermutlich durch Nährstoff- und Vitaminmangel wenig und fühlt sich stumpf an.


Ist Ihr Hund oder Ihre Katze übergewichtig, können Sie die Rippen noch unter der Fettschicht ertasten, aber die Taille ist von oben nicht mehr zu erkennen. Seitlich betrachtet ist keine Bauchfalte mehr zu sehen, an dieser Stelle (eventuell) eher ein Hängebauch.

Wir können Ihr Tier bei uns in der Praxis wiegen und das Gewicht einstufen. Falls Ihr Tier zu dick sein sollte, sind wir in der Lage mit Ihnen gemeinsam einen Ernährungsplan zu entwickeln, wie es wieder sein Idealgewicht bekommt, sich rundum wohl fühlt und die Risiken an Folgen von Fettleibigkeit zu erkranken sich minimieren. Mehr Bewegung und gesünderes Futter, wir haben für alle Tiere, auch ältere oder Allergiker eine gesunde Alternative.

Einige Krankheiten, die als Folge auftreten können, haben wir für Sie zusammengefasst:

Erkrankung des Bewegungsapparates

Jedes Gramm macht sich in den Gelenken bemerkbar, das Gewicht muss bei jedem Schritt transportiert werden. Der Hund oder die Katze wird träge, der Spaziergang schmerzt, das Spielen mit Artgenossen macht keinen Spass, man kommt ja nicht vom Fleck.

Hauterkrankungen

Viel zu dicke Tiere gelangen durch Ungelenkigkeit nicht an ihre eigenen Körperstellen, die sie selber reinigen wollen und müssen, weil sie durch die zusätzliche Masse nicht mehr so beweglich sind.

Herz- Kreislauferkrankungen

Es gibt Herz- Kreislauferkrankungen und dadurch ein erhöhtes Narkoserisiko bei evtl. anstehenden Operationen.

Diabetis mellitus

Auch Tiere können durch zu viel Nahrungsaufnahme und zu wenig Bewegung Diabetis mellitus bekommen und müssen dann auf spezielles Futter für den Rest des Lebens zurückgreifen.